Sound History und Tondokumente / Histoire du son et documents sonores

24.11.2017, Bern

PROGR – Zentrum für Kulturproduktion,
Waisenhausplatz 30

Deadline: 20.11.2017

– Version française ci-dessous –

An der 9. infoclio.ch-Tagung dreht sich alles um Tonträger,
Klanglandschaften, Phonographen und Audiofiles, Tonarchive und
klingendes Kulturgut. Die Tagung fragt nach der Bedeutung des Sounds in
der Geschichte, was Archive mit ihren akustischen Beständen tun und
welche Chancen die digitalen Technologien für die Speicherung und
Vermittlung von Tonaufzeichnungen bieten. infoclio.ch lädt am 24.
November 2017 alle Interessierten nach Bern ein, um Klänge aus der
Geschichte zu hören und über den Umgang mit Tondokumenten zu
diskutieren.

Sound History ist in aller Ohren. Doch wie erforscht man eigentlich eine
Klanglandschaft? Was sind auditive Kulturen? Und was hat Lärm mit der
Moderne zu tun? Im ersten Teil führen Forscherinnen und Forscher anhand
aktueller Projekte in die Sound History ein.
Anschliessend werden Projekte präsentiert, die Forschungsresultate oder
Tonaufzeichnungen auf besonders innovative Weise digital verfügbar
machen. Anhand von Open Access-Journals, Ton-Datenbanken,
Sound-Rekonstruktionen und Online-Archiven wird thematisiert, wie die
digitalen Technologien den Besonderheiten des Akustischen
entgegenkommen.
Schellackplatten, Kassetten oder MP3: Tonaufzeichnungen liegen auf
unterschiedlichen Trägern vor. Expertinnen und Experten aus der
Wissenschaft und dem Archivbereich zeigen im dritten Teil praxisnah, wie
Tondokumente restauriert, erschlossen und digitalisiert werden, damit
sie für die Forschung zugänglich werden und interessant bleiben.
Ausgangspunkt der abschliessenden Podiumsdiskussion bilden konkrete
Tonobjekte. Aus verschiedenen Perspektiven werden ihre Inhalte, die
materiellen und technischen Eigenschaften und ihre Verwendungskontexte
analysiert. So werden die vielfältigen Interessen an den akustischen
Beständen und ihre Besonderheiten als historische Quellen deutlich.

Kosten der Veranstaltung: CHF 30.- / 15.- für Studierende. Die
Tagungsgebühren beinhalten Mittagessen und Kaffee.

Während der Tagung wird eine Simultanübersetzung Deutsch-Französisch
angeboten.

Online-Anmeldung: www.infoclio.ch/de/anmeldung

_

Le 9e colloque infoclio.ch tourne autour du son : enregistrements,
paysages, archives, patrimoine et fichiers sonores. Le colloque
s’interroge sur la signification du son en histoire, sur le travail des
archives avec leurs fonds sonores, et sur les chances qu’offrent les
technologies numériques pour la conservation et la diffusion des
enregistrements sonores. infoclio.ch invite à Berne le 24 novembre 2017
toutes les personnes intéressées à venir écouter les sons de l’histoire
et discuter des usages des documents sonores.

La “Sound History” est dans toutes les oreilles. Mais comment explorer
un paysage sonore? Que sont les cultures auditives? Quelle relation le
bruit entretient-il avec la modernité? Dans une première partie, des
chercheuses et des chercheurs introduisent le domaine de l’histoire du
son sur la base de recherches actuelles.
Seront ensuite présentés des projets qui font un usage particulièrement
innovant du numérique pour faire connaître des résultats de recherche ou
des enregistrements sonores. En se fondant sur les exemples d’un journal
open access, d’une base de données sonores, d’une reconstitution
auditive et d’une archive en ligne, on verra comment les technologies
numériques s’accordent aux spécificités du monde acoustique.
Disques vinyles, cassettes ou MP3: les enregistrements sonores sont
conservés sur une variété de supports. Dans la troisième partie, des
expertes et des experts issus des sciences et des archives montrent
comment, dans la pratique, les documents sonores sont restaurés,
catalogués et numérisés, afin d’être rendus accessibles tout en
conservant leur intérêt pour la recherche.
Quelques objets sonores concrets forment le point de départ de la table
ronde conclusive. Leurs contenus, caractéristiques techniques et
matérielles, ainsi que leurs contextes d’utilisation seront discutés de
différents points de vue. Seront ainsi mises en lumière les multiples
façons d’aborder les fonds sonores et leurs spécificités comme sources
historiques.

Coûts de la manifestation: CHF 30.- / 15.- pour les étudiant/e/s. Les
frais d’inscription comprennent le repas de midi et le café.

Le colloque fera l’objet d’une traduction simultanée Allemand-Français.

Les inscriptions en ligne sont ouvertes :
www.infoclio.ch/fr/inscription

————————————————————————
8h45 Empfang

9h15 Begrüssung – Matthieu Leimgruber (Universität Zürich), Enrico
Natale und Eliane Kurmann (infoclio.ch)

Session 1: Sound History

9h30 Jan-Friedrich Missfelder (Universität Zürich) – Wie es eigentlich
geklungen? Gegenstand und Methode der Sound History

10h00 Marianne Sommer (Universität Luzern) – Mit Tierstimmen gegen
Bombenlärm: Julian Huxley und das akustische Welterbe

10h30 Daniel Morat (Freie Universität Berlin) – Der Klang der neuen
Zeit. Zum auditiven und urbanen Erfahrungswandel in der langen
Jahrhundertwende 1880-1930

11h00 Kaffeepause

Session 2: Sound und digitale Medien

11h20 Claude Zurcher (Archives RTS / notreHistoire.ch) – Une approche
participative pour les archives sonores

11h35 Vincent Meelberg (Radboud University Nijmegen / Journal of Sonic
Studies) – Talking about Sound Is Like Dancing About Architecture, But
Is That Really a Bad Thing?

11h50 Stefan Länzlinger (Schweizerisches Sozialarchiv / Datenbank Bild +
Ton) – Is there anybody out there? Der Ton im Archiv und seine Nutzung

12h05 Mylène Pardoen (Université de Lyon / Projet Bretez) – A l’écoute
de l’Histoire

12h20 Mittagessen

Session 3: Tondokumente: erhalten, erschliessen und erforschen

13h30 Pio Pellizzari (Schweizerische Nationalphonothek) – Tondokumente
in der und für die Geschichtsforschung

14h00 Rudolf Müller (Memoriav) – Erhalt und Restaurierung, Erschliessung
und Vermittlung von Tondokumenten

14h30 Michèle Hou und Alexandre Garcia (Archives du CICR) – Des ondes
radio aux signaux numériques: le chemin des archives sonores du CICR

15h00 Johannes Müske (Universität Zürich, Deutsches Museum) – Wie finde
und wofür nutze ich Tondokumente? Herausforderungen klangarchivalischen
Forschens

15h30 Kaffeepause

Podiumsdiskussion: Tonobjekte als historische Quellen

15h45 Abschliessende Diskussion: Jan-Friedrich Missfelder, Mylène
Pardoen, Pio Pellizzari und Rudolf Müller, moderiert von Matthieu
Leimgruber

16.40 Ende der Veranstaltung